Internationales EU-Pojekt – Hermann-Tempel Gesamtschule Ihlow und Hochschule Emden/Leer

Am Dienstag, den 08.12. und am Montag, den 14.12. 2015 haben zwölf Schülerinnen und Schüler der Hermann-Tempel-Gesamtschule Ihlow an der Hochschule Emden/Leer zwei Projekttage durchgeführt. Im Rahmen eines ERASMUS+-Projektes wurden 18 Interviews in englischer Sprache mit Dozenten, Mitarbeitern und Studierenden zum Thema „International Skills“ durchgeführt.

International skills

Die Teilnehmer

Anfang des Jahres 2015 hatte sich die HTG-Ihlow gemeinsam mit 6 weiteren Schulen aus Norwegen, Italien, Belgien und den Niederlanden mit ihrem „International Skills“-Projekt für das EU-Projekt „ERASMUS+“ beworben. Unter der Leitung der University of Hull (England) sollen Schülerinnen und Schüler über drei Jahre hinweg ermitteln, welche Fähigkeiten und Fertigkeiten sich hinter dem Schlagwort „International Skills“ verbergen, diese katalogisieren und schließlich in einem eBook zusammenstellen. Ebenso werden die beteiligten Lehrkräfte gemeinsam an einem eBook arbeiten, das in ganz Europa im Unterricht Einsatz finden kann.

Im September diesen Jahres erhielten alle teilnehmenden Schulen die positive Nachricht aus Hull: Das „ISITPGC“-Projekt hat hervorragend abgeschnitten und ist für drei Jahre bewilligt. Die Durchführung des Projektes findet an der HTG im Rahmen einer Arbeitsgemeinschaft statt, die von 12 Schülerinnen und Schülern der 8. Klasse besucht wird. Zunächst bestand die Aufgabe darin, „International Skills“ anhand von Interviews und Fragebögen zu erheben. Somit wurden im Unterricht Fragetechniken, englische Aussprache und Betonung geübt. Außerdem mussten alle Teilnehmer in den Umgang mit der Videokamera eingewiesen werden, da das Filmmaterial in dem zu erstellenden eBook als Anschauungsmaterial verwendet werden soll. Geeignete Interviewpartner fanden die Schülerinnen und Schüler an der Hochschule Emden/Leer. In Zusammenarbeit mit Andrea Meyenburg und Inger Hofeditz vom International Office der Hochschule wurden Interviewtermine mit insgesamt 18 Hochschulangehörigen organisiert, die entweder ausländische Studierende unterrichten oder selber über eine mindestens sechsmonatige Auslandserfahrung verfügen.

Auch wenn die Aufregung seitens der Schülerinnen und Schüler anfangs groß war, so meisterten sie ihre Aufgabe mit Unterstützung ihrer Lehrkräfte Arne Lehne, Dörthe Melchers, Nicole Lang hervorragend, wie auch ein Hochschul-Professor der Gruppe bestätigte: „ Durch dieses Projekt habt Ihr selbst schon einen wichtigen Schritt in Richtung „International Skills“ getan.“