Schulsozialarbeit an der HTG

Schulsozialarbeit an der Hermann-Tempel Gesamtschule

Auftrag
„Unter Schulsozialarbeit wird ein Angebot der Jugendhilfe verstanden, bei dem sozialpädagogische Fachkräfte, kontinuierlich am Ort Schule tätig sind und mit Lehrkräften auf einer verbindlich vereinbarten und gleichberechtigten Basis zusammenarbeiten, um junge Menschen in ihrer individuellen, sozialen, schulischen und beruflichen Entwicklung zu fördern, dazu beitragen, Bildungsbenachteiligungen zu vermeiden und abzubauen, Erziehungsberechtigte und LehrerInnen bei der Erziehung und dem erzieherischen Kinder- und Jugendschutz zu beraten und unterstützen sowie zu einer schülerfreundlichen Umwelt beizutragen.“1

Arbeitsweise
Die Schulsozialarbeit arbeitet immer vertraulich und ist ein freiwilliges Angebot. Sie handelt nach folgenden Grundsätzen:
Der Grundsatz der „Freiwilligkeit“ – Alle Beratungs- oder Praxisangebote der Schulsozialarbeit werden von SchülerInnen, LehrernInnen oder Eltern freiwillig angenommen.
Der Grundsatz der „Vertraulichkeit“ – Alle Angebote der Schulsozialarbeit sind vertraulich. Die Schulsozialarbeit handelt nach § 203 StGB und unterliegt somit der Schweigepflicht. Ausnahmen sind nur mit ausdrücklicher Zustimmung der Betroffenen oder bei Gefährdungssituationen zulässig.
Der Grundsatz der „Verlässlichkeit“ – Die Schulsozialarbeit bietet ein verlässliches und leicht zugängliches Beratungsangebot in der Schule. Sie handelt eigenverantwortlich und kooperativ im System Schule.

 


Schwerpunkte unserer Arbeit

 

Beratungsangebote
Beratung für SchülerInnen, Eltern und LehrerInnen
zur sozialpädagogischen Professionalisierung im schulischen Kontext bzw. Unterstützung bei individuellen Problemlagen

Offene Sprechstunde
für die Anliegen der SchülerInnen

Elternarbeit
zur Unterstützung und Förderung der Erziehungskompetenz
 


Praxisangebote

 

Praxisangebote

Aktive Unterstützung bei der Berufsorientierung
Zur Begleitung und Beratung bei Berufsorientierung und Berufsbildung der 8.-10. Klasse

Projekt Arbeiten & Lernen
Zur Begleitung der Jugendlichen in der Praxiszeit zur nachhaltigen Verbesserung der Lebensqualität in den Bereichen Arbeit, Freizeit und Bildung
In Zusammenarbeit mit EIBO e.V.

Krisenintervention
Zur Unterstützung von SchülerInnen/ Lehrkräften bei der Bearbeitung von Konflikten oder Krisen-Situationen innerhalb einer Klasse

Einzelfallhilfe
Planung und Entwicklung von zielgerichteten Hilfestellungen zur Überwindung von individuellen Schwierigkeiten

Netzwerkarbeit
Kooperation mit außerschulischen Institutionen, wie z.B. Beratungsstellen (Pace, Drobs, uvm.), Psychologen, Therapeuten, ASD, Jugendzentrum, usw. Spezielle Angebote für Klassen oder ganze Jahrgänge variieren innerhalb der Schuljahre.

AG- Angebote
zu speziellen Themenschwerpunkten sowie im Bereich Sport und Bewegung
in Zusammenarbeit mit ausgebildeten Schulsportassistenten

Projekt „Schnulleralarm im Landkreis Aurich“
in Organisation durch die Schülervertretung findet das viertägige Projekt statt, an dem Schüler der 9. Klassen in eine Elternrolle schlüpfen können

Konfliktbearbeitung / Streitschlichterausbildung
Grundsätze und Regeln zur Gesprächsführung, Kommunikation, Teambereitschaft sowie zu Mediationsgesprächen werden von Schülern gelernt und im Schulalltag angewandt

Schul- Sozialtraining „Survival“
Differenzierte soziale Wahrnehmung, Gefühlserkennung, Kooperation als erlerntes Verhalten und Selbstbehauptung im Bereich des 5. und 6. Jahrgangs in Zusammenarbeit mit Kollegen des Leinerstifts

1Vgl.: Speck, Karsten. Qualität und Evaluation in der Schulsozialarbeit. Konzepte, Rahmenbedingungen und Wirkungen. S. 23. Verlag für Sozialwissenschaften/ GWV Fachverlag GmbH, Wiesbaden 2006

Inhalte dieser Seite

  1. Schwerpunkte unserer Arbeit
  2. Praxisangebote