Gesellschaftswissenschaften

Gesellschaftswissenschaften an der HTG

Auf diesen Seiten sind für Sie und für euch einige wichtige und interessante Informationen zusammengestellt.

Der Fachbereich Gesellschaft beinhaltet den Fächerverbund GSW (Geschichte, Erdkunde, Politik bzw. Politik/Wirtschaft) und das Fach Religion.

Die beiden Fächer werden an der KGS Ihlow in den Jahrgängen 5-7 integrativ, in den Jahrgängen 8-10 schulformspezifisch unterrichtet.

Die Unterrichtseinheiten des Faches GSW sind dabei schwerpunktartig einem der Fächer Geschichte, Erdkunde und Politik zugeordnet, wobei zunehmend Vernetzungen durch fächerübergreifende Inhalte angestrebt werden.
SchülerInnen unserer Schule erhalten in den Jahrgängen 5-6 eine Note in den Fächern Geschichte und Erdkunde, in den Jahrgängen 7-10 Noten in den Fächern Geschichte, Erdkunde und Politik bzw. Politik / Wirtschaft auf dem Gymnasialschulzweig ab Jahrgang 8.


 Projekte und Schwerpunkte

 Außerschulische Lernorte

Die Klosterstätte in IhlowDie Nutzung außerschulischer Lernorte ist gerade im Fach GSW eine wichtige Ergänzung zum „normalen“ Unterricht im Klassenraum. Die Fachkonferenz Gesellschaft der HTG hat sich zum Ziel gesetzt möglichst in jedem Schuljahr einen Unterrichtsgang zu unternehmen. Eingebettet in die vorgesehenen Unterrichtseinheiten können wir „Geschichte zum Anfassen“ erleben.

Klasse 5 – Steinzeitaktion im Landesmuseum Oldenburg

Erste Werkzeuge zum Ausprobieren Steinzeitschmuck selbst gemachtPassend zum Thema Steinzeit, fahren die 5. Klassen in der Vorweihnachtszeit nach Oldenburg in das Landesmuseum für Natur und Mensch in Oldenburg. Dort durchlaufen wir in einem bewährten Programm im Wechsel klassenweise drei verschiedene Programmpunkte. Wie dieser Vormittag im Museum ungefähr abläuft, steht im folgenden Bericht des Vorjahres:

 „Während der Führung durch die Geestausstellung erzählte die Museumsmitarbeiterin uns viel über die Jagd und die Waffen in der Alt- und Jungsteinzeit. Nachbildungen der Waffen wurden herumgegeben. Außerdem waren präparierte Tiere in Glaskästen ausgestellt. Da ein Mammut in Originalgröße nicht in den Raum des Museums passen würde, mussten wir uns mit einem Backenzahn dieses riesigen Tieres begnügen. Dieses Fossil war so schwer, dass es mit beiden Händen weitergegeben werden musste. In einer nachgebauten Höhle sprühten die Funken, als die steinzeitliche Art des Feuermachens demonstriert wurde.

Im Aktionsraum konnten wir Steinzeitketten basteln. Dafür wurden Tiermotive mit kleinen Feuersteinen in kleine Schieferplatten geritzt und die Ketten mit Federn und Lederstückchen verziert. Außerdem konnten die Steinzeitbohrmaschinen ausprobiert und Getreide gemahlen werden. Hier mussten wir feststellen, dass das Leben damals hart und schweißtreibend war.

In der Freizeit hatten wir die Möglichkeit uns frei im Museum umzusehen. Besonderes Interesse fanden die Moorleiche, die edlen Steine und auch die Sonderausstellung „Mensch, Fisch!“ Abgerundet wurde der Ausflug mit einem Besuch des Oldenburger Weihnachtsmarkt, sodass am Ende des Tages alle in vergnügter Stimmung wieder in Ihlow eintrafen.“

Klasse 6 – Klosterstätte Ihlow

Geschichtsunterricht vor Ort – Klosterleben im Mittelalter

Führung Klosterstätte
Führung Klosterstätte
K640_Im Skriptorium
Im Skriptorium

Geschichtsunterricht einmal anders erleben die 6. Klassen an der nahe gelegenen Klosterstätte im Ihlower Wald. Nach einem kurzen Fußmarsch und einer Begrüßung durch die Mitarbeiterinnen des Klostervereins erfahren die Kinder mit ihren Lehrkräften bei einem Rundgang viel über das Leben der Mönche im Mittelalter. Die riesigen Ausmaße des ehemaligen Klosters, das für verhältnismäßig wenige Mönche Wohnstätte war, beeindruckt jedes Mal wieder. Die Schülerinnen und Schüler können jederzeit Zwischenfragen stellen und diese werden auch gleich beantwortet. Eine Turmbesteigung rundet die interessant gestaltete Führung ab. Vom 46 Meter hohen Turm bietet sich bei gutem Wetter ein Blick über Ihlows Grenzen hinweg.

 Klasse 7 – Klimahaus Bremerhaven

In ein paar Stunden die Klimazonen der Welt zu entdecken, hört sich komisch an, aber geht im Klimahaus Bremerhaven. So können die Schüler der HTG auf dem 8. Längengrad (Bremerhavens Längengrad) die Klimazonen entdecken.
Hier der Bericht einer Schülerin:
„Um unsere Entdeckungstour zu starten, erhielten wir unsere Eintrittskarte und einen Einführungsfilm über das Klimahaus. Dieser Film war aufgebaut wie ein Durchgang durch das Haus, aber da diesen Durchgang Ralf und Shary (Moderatoren von „Wissen macht Ah“) machten, war es sehr lustig. Jetzt wussten wir wie alles aufgebaut ist und was wir alles entdecken können, denn das Klimahaus ist in vier Bereiche unterteilt um alles zu verstehen. Der optimale Durchlauf wäre die „Elemente“, die „Reise“, die „Perspektive“ und dann die „Chancen“. So sieht man alles und es ist am einfachsten zu verstehen, da so alles aufeinander aufbaut. Um das Gesehene zu verfestigen, mussten wir uns in kleine Gruppen aufteilen und einen Fragebogen zur Reise ausfüllen.

Jedoch hatten wir nicht so viel Zeit alles zu durchlaufen und deswegen fingen dann die meisten bei der „Reise“ an, um auch den Fragebogen fertig zu haben. Alle 5 Minuten ging eine neue Gruppe los zur „Reise“. Man kam in einen Bahnhof und von da ging man los in die Schweiz auf eine Alm, immer entlang des 8. Längengrades. Hier gab es viel zu sehen und es roch sofort nach Kühen.

In der Station der Reise waren die Luft, der Geruch und das Umfeld wie es wirklich ist, dargestellt. So konnte man einmal um die Welt auf dem 8. Längengrad reisen.

Von der Schweiz ging es nach Italien, dann nach Niger, dann nach Kamerun, dann in die Antarktis, dann nach Samoa, dann nach Alaska und zum Schluss auf die Hallig Langeneß und zurück nach Bremerhaven. Diese Reise hat in Wirklichkeit ein Forscher gemacht und er hat in allen Ländern, wo er war (die Stationen) eine Familie kennen gelernt, die über ihr Land was sagen. So bekommt man einen guten Einblick in dieses Land und durch die Tagebucheinträge des Forschers erlebt man die Reise immer näher mit.

Als wir durch die „Reise“ durch waren und dann Einblicke in die verschiedenen Klimazonen hatten, gingen die meisten zu den „Elementen“. Hier waren die vier Elemente (Feuer, Wasser, Luft und Erde) spielerisch erklärt und die Zusammenhänge mit dem Klima und Wetter gut erklärt. Nun konnte man sich mit diesem Wissen die „Reise“ noch mal anders betrachten und verstehen.

Mit diesem Wissen sind viele in die „Perspektiven“ gestartet, denn hier sah man das Erlernte in einer Zusammenfassung auf der wissenschaftlichen Basis. Man lief durch einen dunklen Raum mit vielen Fragen auf dem Boden aufgeschrieben. Denn wen man drauf tritt, erleuchtet es und man kann sie lesen. So setzte man sich mit den Menschen, dem Klima und der Erde für sich selber auseinander. In der Mitte des Raumes war eine Treppe im Wasser, die man nur über eine Brücke erreichen konnte. Diese Brücke änderte regelmäßig ihre Farbe, so strahlte sie sehr heraus und es war komisch auf ihr zu laufen. Oben war dann wie ein Forschungsbüro gestaltet, mit vielen Duschen an den Wänden mit Jahreszahlen. Hier waren die klimatischen Situationen dargestellt in den Jahren.

Jetzt, da wir wussten was auf uns zukommt und warum, gingen wir in den Bereich „Chancen“. Hier konnten wir unseren eigenen CO²-Verbrauch errechnen und uns über alles informieren, was dem Klimaschutz hilft. Von kleinen Alltagssachen bis zu Energiesparmaßnahmen in Städten, jeder kann etwas tun und dies sahen wir nun mal schwarz auf weiß. Nun kam unsere Eintrittskarte aber noch mal in Gebrauch, denn hier konnten wir sie wie eine Chipkarte benutzen und alle errechneten Sachen ablegen und speichern.

Nun war man durch und hatte alle Ecken des Klimahauses betrachtet und wusste nun hoffentlich Bescheid über das Wetter, die Erde und den Klimawandel.

 Klasse 9 – Gedenkstätte Esterwegen

Die Gedenkstätte Esterwegen ist ein europäischer Gedenkort, der an alle 15 Emslandlager und ihre Opfer erinnert. Die Vorbereitungen für diesen Unterrichtsgang finden im GSW-Unterricht statt.

Nach einer Begrüßung durch die Mitarbeiter der Gedenkstätte findet ein bebilderter Vortrag zur Geschichte der Emslandlager statt..

Die Schülerinnen und Schüler können sich nach einer kurzen Einführung in die Ausstellung frei in dieser bewegen. Sie setzen sich mithilfe der bereitgestellten Arbeitsbögen in Gruppen mit individuellen Einzelschicksalen der ehemaligen Häftlinge auseinander. Hier steht eine Betreuung zur Verfügung.

Anschließend wird die Topografie der Außengelände am Luftbild im Eingangsbereich erläutert und die Gruppe erhält eine Führung auf dem ehemaligen Lagergelände im Außenbereich.

Um sich ein Bild des Angebots zu machen, verweisen wir auf die Informationen der Homepage: www.gedenkstaette-esterwegen.de.

 

 

 


 

Leistungsbewertung in den Fächern GSW und Religion

 

Schriftliche Leistungen 35%

Sonstige Mitarbeit 65%

Der Stellenwert der mündlichen Mitarbeit:

In den gesellschaftswissenschaftlichen Fächern kommt der mündlichen Mitarbeit ein besonderer Stellenwert zu, da die Fähigkeit zur Kommunikation und Argumentation Voraussetzung ist für das Vertreten einer eigenen Meinung und das Eintreten für eigene oder gemeinsame Interessen. Mündliche und fachspezifische Leistungen besitzen bei der Bestimmung der Gesamtzensur ein deutlich höheres Gewicht als die schriftlichen Leistungen. Der Anteil der schriftlichen Leistungen darf ein Drittel an der Gesamtzensur nicht unterschreiten.

Bei kooperativen Arbeitsformen sind sowohl die individuelle Leistung als auch die Gesamtleistung der Gruppe in die Bewertung einzubeziehen. Dabei werden auch methodisch-strategische und sozialkommunikative Leistungen angemessen einbezogen.

Bewertung der schriftlichen Leistungen:

  • Im Fach GSW werden je Halbjahr 2-3 Klassenarbeiten geschrieben.
  • Im Fach Religion wird je Halbjahr mindestens 1 Klassenarbeit geschrieben.
  • die Klassenarbeiten sind entweder nach Schulzweigen differenziert oder in Hinblick auf die Bewertungsskala.
  • Bewertungsskala der HTG:
Noten 1 2 3 4 5 6
Bereich [%] 100-89 88-76 75-63 62-50 49-20 19-0

 

Beispiele für mündliche und anderen fachspezifische Leistungen in den gesellschaftswissenschaftlichen Fächern

Gesellschaft KC 5-10 Ev. Religion KC 5-10
· mündliche Beiträge im Unterricht· mündliche Überprüfungen· Unterrichtsdokumentationen (z.B. Protokoll, Mappe, Heft, Portfolio)· Anwenden fachspezifischer Methoden und Arbeitsweisen (z.B. Interpretation einer historischen Quelle, Interpretation und Anfertigung von Karten und Diagrammen, Leitung einer Diskussion)· Ergebnisse von Partner- oder Gruppenarbeiten und deren Darstellung· Präsentationen, auch mediengestützt (z.B. Referat, Plakat, Modell)· Umgang mit Medien und anderen fachspezifischen Hilfsmitteln· freie Leistungsvergleiche (z.B. Schülerwettbewerbe) · Redebeiträge im Unterrichtsgespräch· Vortragen von Hausaufgaben· Gestalterische Arbeiten (z. B. Collagen, Plakate, Bilder, Diagramme, Audio-, Video- und PC-Arbeiten)· Ausführen einer Rolle oder Entwerfen einer Szene, Bauen eines Standbildes· Erstellen von Dokumentationen und Ausstellungen· Präsentationen, auch mediengestützt· Vortragen von Ergebnissen aus Partner- und Gruppenarbeit· Planen und Durchführen von Befragungen, Interviews oder Wettbewerbsbeiträgen· Organisieren und Umsetzen von Unterrichtsprojekten (Informationsbeschaffung, Kontakte mit außerschulischen Institutionen, Planen und Realisieren von Arbeitsschritten)· Zusammenstellen einer thematisch geordneten Arbeitsmappe oder eines Portfolios· Übernehmen zusätzlicher Ausarbeitungen (Kurzreferate und Berichte)

 


Fachspezifische Informationen

 

 


Sonstiges

Inhalte dieser Seite

  1. Projekte/Schwerpunkte
  2. Leistungsbewertung
  3. Fachspezifische Informationen
  4. Sonstiges