Feueralarm an der HTG (Übung)

feueralarm

Nach der Alarmübung machten sich die Schülerinnen und Schüler wieder auf den Weg zur Schule

Mittwoch, 21.09.2016, kurz nach Beginn der EvA-Stunde / Lernzeit.
„Könnte ich dich bitte mal kurz sprechen?“ locke ich Lehrer R. in den Flur. Dort halte ich ihm einen Zettel vor die Nase. Er liest: „Du riechst Rauch, du siehst Feuerschein – es brennt! Und du bist der erste, der es bemerkt. Tu was!“. Er stutzt, dann eilt er ins Treppenhaus – dort befindet sich der nächste Alarmknopf. Nach kurzem Zögern zerschlägt er beherzt die Scheibe und drückt den Knopf. Sekunden später ertönt das bekannte, ohrenbetäubende juii-juii.
Erste Türen werden geöffnet, Schüler und Lehrkräfte kommen heraus, schauen sich vorsichtig um. Im Treppenhaus entdecken sie ein großes Schild: „Rauch“ steht dort drauf, an anderer Stelle „Feuer“. Ah, da muss man dieses Mal wohl den zweiten Fluchtweg nehmen. Nach und nach füllen sich die Flure – die eine oder andere Gruppe erfüllt hierbei die erste Regel „Ruhig bleiben“ in äußerst vorbildlicher Weise.
Alle Schülerinnen und Schüler haben zusammen mit ihren Lehrkräften nach kurzer Zeit die Gebäude verlassen. Alle? Nein. Auf jeder Etage befinden sich noch einige Personen – denn Personen im Rollstuhl dürfen im Brandfall weder den Fahrstuhl benutzen noch die Treppe herunter getragen werden. Sie warten hinter einer feuerhemmenden Tür darauf, dass sie von Spezialkräften der Feuerwehr gerettet werden. Sie warten natürlich nicht alleine – eine Lehrkraft ist jeweils bei ihnen. Geduldig harren sie aus, bis eine Lehrerin vorbeikommt und die Botschaft mitbringt: „Ich bin heute die Feuerwehr und rette dich jetzt“.
Fazit: Diese Übung war erfolgreich. Ich danke dem Hausmeisterteam, den Sekretärinnen und den beiden Fachkräften von der Jugendfeuerwehr für die gute Vorbereitung und Durchführung sowie allen an der Übung Beteiligten für ihr besonnenes Verhalten. Jederzeit gerne wieder.

Harald Schütt