Eltern auf Probe – Schnulleralarm Projekt an der Hermann-Tempel-Gesamtschule

Wenig Schlaf, wenig Zeit für sich und die Freunde und viel Aufmerksamkeit für ein neues Baby. So erging es zehn Schülerinnen der HTG Ihlow vom 28.09. – 01.10.2015.

Vier Tage lang hatten die Haupt-, Real- und Gymnasialschülerinnen die Aufgabe jeweils ein ca. 3000 Gramm schweres Baby zu wickeln, zu füttern, mit ihm zu schmusen, Bäuerchen machen und ihm Aufmerksamkeit zu schenken. 24 Stunden am Tag sorgt ein Computerchip dafür, dass die Bedürfnisse der Babys erfüllt werden. Ein fröhliches und glückliches Glucksen des Babysimulators zeigt den Mädchen die Zufriedenheit an. Gesteuert wird der Simulator über ein Chip, der fest am Handgelenk der Mädchen befestigt ist. Damit koppeln sie sich an ihr Baby, so dass nur sie die Aufgaben der Babys erledigen können. Diese Technik hat die Möglichkeit alle Bedürfnisse des Babys aufzuzeichnen, sowie alle Behandlungen der Mädchen. So zeichnet der Simulator grobe Behandlungen ebenso auf wie Gewalt, Vernachlässigung und falsche Lage. Die Auswertung der Aufzeichnungen erfolgte täglich, so dass die Mädchen ihr Verhalten direkt besprechen konnten.
„ Ich habe heute Nacht kein Auge zugemacht“ stöhnt Jasmin und fügt hinzu, dass es im echten Leben hoffentlich weniger anstrengend ist. Doch diese Hoffnung kann ihr schnell genommen werden. Gemeinsam mit der verantwortlichen Dipl. Sozialpädagogin des Landkreis Aurich Kerstin Heinken und der begleitenden Schulsozialarbeiterin Ulrike Berger wird in den Gesprächen schnell klar, dass der Simulator realitätsnah eingestellt ist und ein Baby auch im echten Leben eine ganze Nacht durchschreien kann.
Trotz aller Anstrengungen konnte zum Ende des Projektes festgestellt werden, dass alle Mädchen das Ziel erreicht haben und die Auswertungen alle gut bis sehr gut waren. In dieser Woche haben die Schülerinnen ein ausgeprägtes Verantwortungsbewusstsein entwickelt und festgestellt, dass Babys nicht nur süß sind, sondern auch viel Arbeit und Stress bedeuten. Sie sind sich einig darüber, dass es nicht nur Zeit braucht, sondern auch ein gewisses Maß an Alter und finanzieller Sicherheit um ein Baby zu bekommen. Und so genießen sie wieder das Leben als Teenager und treffen Freunde, treiben Sport, besuchen die Schule und hören laut Musik.
Das Projekt Schnulleralarm unter der Anleitung von Kerstin Heinken wird vom Landkreis Aurich angeboten und beinhaltet neben den Babysimulatoren Unterrichtseinheiten zu den Themen Verhütung, Schwangerschaft und Umgang mit Babys.