Die Schülervertretung der HTG besichtigte den Landtag in Hannover

Die Schülervertretung der HTG und eine Abordnung des WPK Jahrbuch folgte der Einladung des Landtagsabgeordneten Wiard Siebels und besichtigte den Landtag in Hannover. Da das Leineschloss zur Zeit umgebaut wird, fand die Führung im vorübergehenden Domizil des Landtages gegenüber statt.

K640_Foto Plenarsaal

Hier ein ausführlicher Bericht von den Schülerinnen Klaudia und Antje:

Am 20.Mai 2015 waren die Schülervertretung (SV) und wir, von dem WPK Jahrbuch, im Landtagsgebäude in Hannover.

Wir fuhren morgens um 7:30 Uhr in Ihlow los und kamen aufgrund der vielen Staus erst um 11:45 Uhr in Hannover an. Dann durften wir erst mal in Hannover durch die Stadt laufen, einkaufen oder etwas Essen gehen.

Um 13 Uhr wurden wir dann von einem netten Herrn durch das Landtagsgebäude geführt. Er zeigte uns zuerst einen Film über den Landtag und seine Aufgaben und anschließend erzählte er uns die Geschichte vom Leineschloss, deren momentaner Umbau etwa 53 Millionen Euro beträgt.

Wir wurden in den Plenarsaal geführt und in den Besprechungsraum der SPD. In dem Raum der CDU hängt die Schuldenuhr von Niedersachsen. Der Betrag erhöht sich um 19 Cent pro Sekunde und betrug zu diesem Zeitpunkt über 61 Milliarden Euro. Danach sollten wir drei Abgeordneten Frau Eilers von der FDP, Frau Janssen-Kucz von den Grünen und Herrn Thiele von der CDU treffen. Leider hatten sie Sitzungen und konnten uns nicht Frage und Antwort stehen.

Um 16 Uhr hatte Herr Wiard Siebels von der SPD für unsere Fragen Zeit.

Wir fragten ihn, was er von Steuerhinterziehung hält, da es in den letzten Tagen mehrere Vorfälle gab. Er erzählte uns, dass er es nicht gut findet, dass manche Steuern hinterziehen. Man sollte ehrlich sein und das er selber nicht viel Spielraum hat, da seine Einnahmen von seinem Beruf als Landtagsabgeordneter kommen.

Wir fragten ihn, wie er unsere Schule findet. Er meinte, dass er sie gut findet und auch das Tablet-Projekt. Außerdem kam die Frage auf, was er von den Piloten und Zugführer Streiks hält. Er sagte, dass er es bedenklich findet, wenn man nur für die Lokführer kämpft oder nur für Piloten. Was ist mit den restlichen Mitarbeitern im Zug oder im Flugzeug? Wenn, dann sollte man für die ganzen Angestellten kämpfen und nicht nur für die Einzelnen.

Auch fragten wir ihn, ob er es weiterempfehlen würde in eine Partei einzutreten.

Er nickte und sagte, ja sollte man, denn man kann mit seiner Partei viel bewirken und auch Dinge verbessern, die noch nicht korrekt laufen.

Nach diesen Eindrücken fuhren wir im Regen nach Hause und kamen gegen 20:30 Uhr in Ihlow an.

 

Antje, Klaudia